Östlich von Orjaku an dem Inselchen Onaku -  58°48,52N-022°58,45E
Am Morgen ist Bigfoot schon verschwunden, da sie auch nach Hapsalu wollen um Freunde an Bord zu nehmen. Wir haben keine Eile und als es dann losgeht verwöhnt uns der Wind aus Nord mit bis zu 24 Knoten und moderater Welle zwischen den Inseln. Wir rauschen in die Ankerbucht die uns aber mit nur noch 13 Knoten Wind guten Schutz bietet. Leider stellen wir ein kleines Loch in der Genua fest und der Besan muss auch geändert werden, da er viel zu groß wenn wir Ihn vor Anker setzen und wir ihn nicht reffen können.

Die Nacht ist ruhig nur am nächsten Tag dem Johannistag oder Mittsommernachtstag ist starker Regen deshalb bleiben wir hier. Kurz nachdem wir den Wetterbericht mit Starkwindwarnung aus West um 22:05 Uhr über Deutschland Radio gehört haben, dreht der Wind auch und es frischt derart auf, das die Malu in der Welle tanzt. Es nützt nix wir müssen auf die andere Seite der Insel, dort sind zwar Steine in unserer Karte eingezeichnet, aber ein kleiner Abschnitt ist steinfrei. Wir schaffen das auch ohne Blessuren und können einigermaßen beruhigt ins Bettchen.
SY BigFoot

SY BigFoot