25August

Auf nach Kiel – 25.08.

bootsmann 08 - August » 2012

Am Morgen macht sich Robert auf die Suche nach dem Hafenmeister. Als er auch beim dritten Versuch nur auf ein offenstehendes, leeres Büro trifft, legen wir ab. Es erwartet uns ein kräftiger Wind aus Südwest, so das wir mit Kreuzen gut vorankommen, allerdings geht es immer wieder durch den (DW), welcher stark befahren ist und auf der anderen Seite nah an die Küste von Langeland mit ihren Fischereigebieten.

Eine stark befahrene Route

Die Fischer machen mit spektakulären Aktionen auf sich und ihr Gebiet aufmerksam und die Berufsschifffahrt kebbelt sich über UKW. Es ist sehr amüsant dem Funkverkehr zu lauschen. Auch hier kommen wir wieder heile durch. Die weitere Fahrt Richtung Kiel gestaltet sich mal mit mehr, mal mit weniger Wind. Wir müssen ständig den Kurs korrigieren, da der Wind Kapriolen schlägt. Während der Planung unserer letzten Kreuz, verdichten sich die Wolken über Kiel. Ein Segler zieht unter Motor sehr schnell an uns vorbei und da hören wir auch schon die Unwetterwarnung über Funk. Wir fackeln nicht lange, weil wir ja sehen können was sich da vor uns auftut und werfen den Dino an. Es ist noch ein langer Weg. Der Wind frischt auf, der Himmel wird duster doch wir kommen mit Dino noch gut voran. Lange vor Kiel wird es dunkel und es regnet, wir können jedoch schon den Leuchtturm ausmachen. Die Einfahrt in die Kieler Förde gestaltet sich im Dunkeln wieder mal ganz spannend, da noch ein reger Schiffsverkehr besteht. Auch aus dem NOK (Nord-Ostsee Kanal) laufen die Schiffe aus und kurz hintereinander können wir zwei Feuerwerke bewundern. Robert meint sich von einem früheren Besuch zu erinnern, dass sich fast am Ende des Hafens, auf der rechten Seite, Festmacher befinden. Leider kann ich die aber im Dunkeln nicht ausmachen. Wir finden dann eine freie Box an der Kaimauer, in einem der vielen Sportboothäfen. Um 2 Uhr sind nach 69 sm die Leinen fest.

Mond über Kiel