Die Wellen wecken mich um kurz vor acht. Ich habe etwas angst um die Festmacher, da wir ja nun mit noch drei Schiffen daran hängen. Ich steh auf und schaue nach dem Rechten um dann Kaffee zu kochen. Die Wellen entstehen nur, wenn eines der großen Fährschiffe nach Igoumenitsa vorbei ziehen, zum Glück ist noch keine Hauptsaison und sie fahren nur vereinzelt. Er regnet etwas, der Himmel ist bewölkt und der Wind hat auf Nord gedreht. Nun warten wir was mit den anderen Schiffen passiert und dann geht es los nach Korfu (Kerkyra Stadt) bzw. erst nach Gouvia zum Tanken. 1,50 € pro Liter soll der Diesel dort lt. Rudy kosten. An der Landtankstelle kostet er 1,40 €. Wir vertreiben uns die Zeit mit einer Fotosession mit Rudy.

Fotosession

So gegen 14 Uhr können wir ablegen. Draußen wird die Regatta gestartet und Rudy führt sie an, da er es noch vor dem Start geschafft hat vorbei zu kommen. Wir folgen, doch weil wir nicht soviel Höhe laufen können, verlieren wir Rudy bald aus den Augen.

Der Wind schläft ein und wir Motoren an den armen rum treibenden Regattateilnehmern vorbei. Kurz vor der Einfahrt in die Bucht zur Gouviamarina erwischt uns dann doch noch ein heftiger Regen und Hagel. Robert steuert langsam auf die Tankstelle zu in der Hoffnung, der Regenfall hört vor dem Festmachen auf. Von der Tankstelle ergießt sich ein Wasserfall. Plötzlich wird der Motor heiß und die Ladekontrolllampen leuchten egal, jetzt erst mal Anlegen. Ruckizucki ist meine Hose klitschenass und zerrt an mir, die Tankstelle hat einen Regenwasserstand von 10 cm irre. Robert macht im Motorraum den Motor aus und muss leider feststellen, das die Riemenscheibe sauber abgerissen ist. Na prima.

Wir rufen den Hafen über Funk, aber es kommt keine Antwort. Nach ca. ner halben Stunde tauchen zwei Marinaleute auf und sagen uns, die Tankstelle ist heute geschlossen. Tja Griechenland halt. Wir können aber dort über Nacht liegen bleiben.

Das freundliche Angebot uns in die Marina zu schleppen lehnen wir dankend ab, da wir nicht unter 50 Euro für die Übernachtung bezahlen müssten.